Gasgrill, Holzkohlegrill oder Elektrogrill – Großer Grilltest

Der Sommer ist da und da stellt sich natürlich die Frage: „Welcher Grill ist für mich der Richtige?“ Kaufe ich mir einen Gasgrill, einen Holzkohlegrill oder einen Elektrogrill. Vorweg sei gesagt alle haben ihre Vorzüge. Wir haben alle 3 getestet und ziehen ein Fazit.

Gasgrill

Der Anschaffungspreis von Gasgrills ist recht hoch, im Gegenzug sind sie langlebig und verursachen geringe Betriebskosten.
Der Anschaffungspreis von Gasgrills ist recht hoch, im Gegenzug sind sie langlebig und verursachen geringe Betriebskosten.

Der Gasgrill ist eine saubere Sache. Wir haben uns für den Weber Gasgrill Q 320
entschieden und sind sehr zufrieden. Er schafft eine Menge Grillgut in einer relativ geringen Zeit. Ein Gasgrill bietet eine Menge Vorteile. Es ist die gesündere Art des Grillens. Entscheidet man sich für einen Weber Grill ist das zwar eine recht preisintensive, aber dafür qualitativ umso bessere Entscheidung. Es gibt zahlreiches Zubehör wie einen Geflügelhalter, Weber’s Grillbibel (GU Weber Grillen) mit Anleitungen, Pizzastein, Fisch- und Gemüsehalter und einen Spare-Rip-Halter und Bratenkorb.

Freunde von uns haben einen Gasgrill von ALDI gekauft und sind auch sehr zufrieden.

Ich persönlich finde das Grillgut, also Fleisch, Würstchen und Gemüse sehr schmackhaft wenn es im Gasgrill gegrillt wurde. Es schmeckt nahezu identisch zum Holzkohlegrill und ist dazu meist saftiger. Wir nutzen den Gasgrill nicht nur im Sommer. Er steht bei uns das ganze Jahr über auf der Terrasse und im Winter machen wir uns mit dem Gasgrill schnell ein leckeres Entrecote oder Rumpsteak. Optimal wird auch ein schöner Braten, wenn man ihn bei Niedertemperatur im Grill schmoren lässt.

Vorteile

  • Gesünder als Holzkohle, wenn nicht indirekt gegrillt wird
  • Ein Gasgrill ist schneller aufgeheizt
  • Man kann die Temperaturen bestimmen und leicht einstellen
  • Die Reinigung ist nicht so aufwendig wie beispielweise bei Grillkohle. Man muss auch keine Asche entsorgen.
  • Auch ein Hähnchen oder dickeres Fleisch bekommt man gut durchgebraten ohne dass es anbrennt.

Nachteile

  • Man benötigt immer eine Gasflasche
  • Man benötigt mehr Platz schon alleine für die Gasflasche
  • Hoher Anschaffungspreis. Dafür spart man jedoch im Laufe der Zeit die Grillkohle.

Holzkohlegrill

Wir hatten einen Edelstahl Säulengrill und waren recht zufrieden. Jedoch fanden wir, dass dieser nicht sehr langlebig war und das obwohl wir ihn immer abgedeckt hatten und auch nach jedem Grillen geputzt haben. Das Fleisch von einem Holzkohlegrill ist sehr schmackhaft, jedoch wird es auch relativ schnell schwarz. Ein Holzkohlegrill ist in der Regel heißer. Ist das Fleisch zu fettig, tropft das heiße Fett in die Glut und es kommt zu Feuerbildung. Das wiederum ist nicht unbedingt gesund. Mit einem Holzkohlegrill kommt allerdings richtiges Grillfeeling auf. Der Geruch ist bedeutend intensiver, allein schon wegen der Kohle.

Vorteile

  • Grillgefühl ist intensiver (vor allem für Männer)
  • Es entsteht ein intensiverer Grillduft
  • Ein Holzkohlegrill kostet bedeutend weniger als ein Gasgrill in der Anschaffung.

Nachteile

  • Die Reinigung ist aufwendig.
  • Man muss die Asche entsorgen.
  • Grillkohle ist im Betrieb deutlich teurer als Gas.
  • Das Grillgut ist weniger gesund als das bei einem Elektro- oder Gasgrill.

Elektrogrill

Ein Elektrogrill bietet sich insbesondere in einer Mietwohnung an, wo man nur einen Balkon hat. Da ist ein Gasgrill oder ein Holzkohlegrill meist nicht erlaubt. Wir haben den Severin Barbecue Elektro-Tischgrill schwarz. Dieser grillt sehr gut. Braucht aber bedeutend mehr Zeit, als die beiden anderen Grillvarianten. Dafür geht er sehr einfach und schnell in Betrieb zu nehmen. Er ist allerdings auch sehr klein. Für eine große Anzahl an Gästen eignet sich dieser demzufolge nicht. Ist man allerdings nur zu zweit und möchte schnell etwas grillen, ist das perfekt. Für einen gemütlichen Grillabend mit Freunden würde ich eher zu einem Gasgrill oder einem Elektrogrill greifen.

Vorteile

  • Es ist gesünder.
  • Ein Elektrogrill ist schnell aufgeheizt.
  • Die Reinigung ist nicht so aufwendig wie bei Grillkohle. Man muss auch keine Asche entsorgen.
  • Man benötigt weder Grillkohle noch Gas.
  • Sehr günstig in der Anschaffung.

Nachteile

  • Geschmacklich kann das Fleisch nicht mit dem Grillgut der anderen Grills mithalten.
  • Sehr klein und damit nur für wenige Personen geeignet.
  • Es kommt kein richtiges Grillgefühl auf.
  • Es dauert bedeutend länger bis das Fleisch durch ist.

Fazit

Nachdem wir uns den Gasgrill zugelegt haben, benutzen wir weder den Elektrogrill noch den Holzkohlegrill. Bei uns hat sich der Gasgrill komplett durchgesetzt. Wir nutzen ihn zu jeder Jahreszeit. Er vereint für uns alle Vorteile und liefert hervorragende Grillergebnisse. Fleisch und Würste werden schmackhaft, zart und bleiben saftig, was bei beiden anderen Grills nicht immer der Fall war. Auch wir haben lange überlegt, ob der Preis für einen Gasgrill gerechtfertigt ist. Und wir finden: Ja! Es hat sich gelohnt. Selbst im Winter müssen wir auf saftige Steaks wie im Steakhouse nicht verzichten.

2 Gedanken zu „Gasgrill, Holzkohlegrill oder Elektrogrill – Großer Grilltest

  1. Mal eine Frage, warum soll der Geschmack von Fleisch beim Elektrogrill nicht an die anderen Grills herankommen? Ich mein beim Kohlegrill kann ichs ja noch verstehen, aber Gas- und Elektrogrill schenken sich eigentlich nichts, warum auch?

  2. Sehr umfangreicher und informativer Artikel. Für mich persönlich würde auch ein Holzkohlegrill in Frage kommen. Dir Vor- und Nachteile sind übersichtlich dargestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.