Garage oder Carport – Kosten, Vor und Nachteile

Um dem Auto einen gewissen Schutz vor Wettereinflüssen zu bieten, macht es Sinn, einen Unterstand zu bauen. Man hat die Möglichkeit eine Garage zu errichten oder ein Carport anzulegen. Beides hat seine Vor- und Nachteile und führt auch zu unterschiedlichen Kosten.

Egal ob Garage oder Carport, bei beiden muss die Grenzbebauung und die maximale Bebauung beachtet werden. Man sollte sich vorher genau informieren, ob gegebenenfalls sogar eine Baugenehmigung eingeholt werden muss. Hierbei haben die jeweiligen Bundesländer die Hoheit und entsprechend die Entscheidungsbefugnis. In den jeweiligen Satzungen der Gemeinde bzw. Stadt kann man nachlesen, ab welcher Gebäudegröße bzw. für welche Gebäude eine Baungenehmigung benötigt wird. Denn wurde die Garage bzw. das Carport gebaut und die Bedingungen und gemeinderechtlichen Vorschriften wurden nicht eingehalten, ist es sehr schwer und kostenintensiv alles wieder abzureißen.

Garage

Bodenplatte für die Garage
Bodenplatte für die Garage

Eine Garage bietet einen behaglichen Schutz des Autos vor allen Wettereinflüssen. Sie muss auf einer Bodenplatte errichtet werden. Hierbei ist es egal, ob man eine Fertigteilgarage oder eine gemauerte Garage errichtet. Für beide Garagenarten ist eine Bodenplatte erforderlich.

Vorteile

  • Wärmer im Winter
  • Schützt auch bei Schneeverwehungen
  • Schützt vor Tieren wie Katze und Marder
  • Spart Zeit, da man kein Eis von den Scheiben kratzen muss
  • Das Auto steht immer trocken, auch seitlich kann nichts reinregnen bzw. reinschneien.
  • Schützt vor Hagel und Regen
  • Man hat die Möglichkeit, in der Garage noch Regale aufzustellen und Gartengeräte oder ähnliches unterzubringen.
  • Sieht immer aufgeräumter aus, als ein Carport, da die Garage geschlossen ist.
  • Schützt besser vor Einbrechern, da man zum einen nicht sieht, was für ein Auto dahinter steht und zum anderen die Garage abgeschlossen ist.
  • Darüber hinaus ist nicht gleich für jeden ersichtlich, ob man zu Hause ist oder nicht. Auch das bietet einen zusätzlichen Schutz vor Einbrechern.
  • Kosteneinsparung bei der KFZ-Versicherung, durch einen geringen Erlass wenn das Auto in der Garage abgestellt wird.

Nachteile

  • Teurer in der Anschaffung
  • Man benötigt eine Bodenplatte.
  • Man sollte möglichst eine beheizte Garage bauen, da dann das Auto und die Garage bei Regen und Schnee besser trocknet. Eine beheizte Garage ist in der Anschaffung natürlich noch ein wenig teurer.
  • Eine nicht beheizte Garage wird nahezu genau so kalt wie ein Carport und ist schlechter durchlüftet als ein Carport. Fährt man mit einem Auto, welches Schnee und Salz an den Reifen hat, in eine nicht beheizte Garage wird die Garage sehr feucht und es besteht die Gefahr, dass das Auto schneller rostet. Die Garage sollte in dem Fall regelmäßig und gut durchlüftet werden.
  • Man neigt dazu, alles in die Garage zu stellen, was man nicht ständig benötigt. Dadurch besteht die Gefahr, zu viel in die Garage zu packen und sich „zuzumüllen
  • Wirkt möglicherweise sehr blockartig, ein Carport wirkt durch die offene Gestaltung sehr großzügig. Besonders bei kleinen Grundstücken wirkt eine Garage oft zu wuchtig.

Kosten

Garage mit breitem, elektrisch betriebenem Tor.
Garage mit breitem, elektrisch betriebenem Tor.

Eine Garage ist sehr unterschiedlich in den Kosten. Eine Bodenplatte, die als Basis benötigt wird, kostet um die 2000-3000 Euro, je nach Größe.

Eine Fertigteilgarage oder Fertiggarage aus Beton oder Stahl ist bedeutend günstiger, als eine gemauerte Garage.

Eine Fertigteilgarage aus Beton mit einer Grundfläche von ca. 20 qm beläuft sich ungefähr auf 3000 – 4000 Euro (nur Standard, nicht in der Hausfarbe gestrichen, kein Sektionaltor, kein Fenster). Eine Fertigteilgarage aus Stahl mit einer Grundfläche von ca. 20 qm beläuft sich auch ungefähr auf 3000 – 4000 Euro. Eine gemauerte Garage in der Größe beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Folgende Faktoren treiben den Preis einer Garage in die Höhe.

  • Erhöhung der Schneelast, insbesondere in Gebieten mit viel Schnee sollte man darüber nachdenken
  • Änderung der Dacheindeckung
  • Änderung der Größe
  • Änderung des Garagentors
  • Einbau eines elektrischen Garagentors
  • Einbau eines Fensters
  • Verputzen mit der Hausfarbe
  • Einbau eines Sektionaltors
  • Einbau einer Heizung

Carport

Ein Carport wird meist auf einer gepflasterten Fläche errichtet. Beim Carport kann man ein Carport aus Aluminium oder aus Holz wählen. Es sind zahlreiche Dessins möglich. Ein Carport aus Aluminium passt beispielsweise sehr gut zu einem modernen Haus.

Vorteile

  • Bedeutend günstiger als eine Garage
  • Man benötigt keine Bodenplatte
  • Spart Zeit, da man meist kein Eis von den Scheiben kratzen muss
  • Schützt vor Hagel und Regen
  • Wirkt bedeutend offener, als eine Garage. Hat man nur ein kleines Grundstück, kann es besser sein, ein Carport zu bauen, als eine wuchtige Garage.
  • Ein Carport ist durch die offene Gestaltung besser durchlüftet. Ein nasses Auto trocknet dadurch besser aus.

Nachteile

  • Schützt nicht bei Schneeverwehungen
  • Schützt nicht vor Tieren wie Katze und Marder
  • Steht das Carport so, dass es auf der „Wetterseite“ des Hauses steht, könnte es oft passieren, dass Schneeverwehungen, Hagel und Regen, trotzdem seitlich eindringen. Das kann bei Minusgraden dazu führen, dass man trotz Carport das Eis von den Scheiben kratzen muss.
  • Man hat keine Möglichkeit, Gartengeräte oder ähnliches unterzustellen, ohne dass es unaufgeräumt wirkt. Eine Alternative wäre, ein Carport mit Abstellraum zu bauen.
  • Carports aus Holz bedürfen einer intensiven Pflege. Sie sollten mit Wetterschutzfarbe gestrichen werden. Dieser Farbanstrich muss immer wieder erneuert werden.
  • Schützt nicht vor Kälte. Man steigt also im Winter immer in ein kaltes Auto. Das kann man aber mit einer Standheizung im Auto umgehen.

Kosten

Ein Carport kann sehr günstig sein. Es gibt bereits Bausätze ab 1000 Euro. Allerdings muss man sich genau anschauen, welche Stärke die Holzbalken haben. Das Carport soll auch möglichst lange halten und zum Haus passen. Ein weiterer Kostenvorteil beim Carport ist, dass es mit den angebotenen Bausätzen relativ leicht selbst gebaut werden kann. Wichtig ist, kesseldruckimprägniertes Holz zu nehmen, damit es länger hält.

Folgende Faktoren treiben den Preis eines Carports in die Höhe.

  • Erhöhung der Schneelast, insbesondere in Gebieten mit viel Schnee sollte man darüber nachdenken
  • Änderung der Dacheindeckung von Kunststoff auf Dachziegel oder Schiefer
  • Verwendung dickerer Balken
  • Änderung der Größe
  • Zusätzlich ein Abstellraum

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.