Kamin – Vor- und Nachteile

Ein Kaminofen schafft eine wohlige Wärme, die man nicht mehr missen möchte, wenn man sie einmal erlebt hat. Aber welche Vor- und Nachteile hat ein Kaminofen.

Es gibt zahlreiche Kaminöfen. Den einfachen Kaminofen, meist aus Edestahl, der einfach mitgenommen werden kann, wenn ein Umzug ansteht. Darüber hinaus gibt es natürlich auch den gemauerten Kaminofen.

Empfehlungen

Gemauerter Kamin im Landhausstil
Gemauerter Kamin im Landhausstil

Ein gemauerter Kamin hat den Vorteil, dass man ihn je nach Belieben gestalten kann. Ist man eher im Landhausstil eingerichtet, kann man beispielsweise ein kleines antikes Ofenfenster einbauen. Bevorzugt man eher den mediterranen Stil, gibt es mediterrane Kacheln, die mit eingebaut werden können (beispielsweise mit kleinen Olivenbäumchen). Bei einer modernen Einrichtung kann man Granit mit einbauen. Der Vorteil eines gemauerten Kamins ist darüber hinaus, dass man eine Ofenbank mit anbauen kann oder ein gemauertes Kaminholzregal. Im Grunde hat man mit der gemauerten Kaminvariante bedeutend mehr Auswahlmöglichkeiten und kann selber mit entscheiden, wie gebaut werden soll.

Optimal ist es, wenn man sich bereits beim Bau eines Hauses entscheidet, ob man einen Kamin bauen möchte. So kann man bereits beim Bau einen Kaminzug einbauen lassen. So erspart man sich ein nachträgliches Anbauen des Zugs außerhalb des Hauses. Will man Geld sparen, kann man vorerst auf den Kamin verzichten und ihn später einbauen. Man muss jedoch genau überlegen, welchen Kamin man einbauen möchte. Unter einem gemauerten Kamin sollte möglichst keine Fußbodenheizung liegen. Darüber hinaus sollte man sich beim Bau des Kaminzugs genau überlegen, wo später der Kamin stehen soll. Soll er mittig im Raum stehen, am Fenster, neben dem Fenseher, in der Ecke, zwischen zwei Fenstern oder eben anders. Wir haben uns für die Eckvariante entschieden, und zwar so platziert, dass man vom Sofa aus Fernseher und Kamin sehen kann. Hat man bei einem gemütlichen Videoabend den Kamin an, möchte man diesen ja auch nicht im Rücken haben.

Beim Bau des Kamins sollte man sich mit dem ansässigen Schornsteinfeger absprechen. Dieser kann wertvolle Tipps für den Einbau geben. Darüber hinaus muss folgendes beachtet werden: Ist der Kamin und die Abzugshaube der Küche relativ nah oder in einem Raum, ist der Sauerstoffverbrauch bei Inbetriebnahme von Kamin und Abzugshaube zu hoch. Hierfür gibt es 2 Möglichkeiten. Entweder muss sich das Fenster über einen Regler automatisch öffnen wenn beides in Betrieb ist oder die Abzugshaube muss über einen Bimetallregler automatisch bei Anzünden des Kamins abgeschalten werden.

Vorteile

  • Ein Kamin strahlt eine warme und wohlige Wärme auf, die eine unvergleichliche Gemütlichkeit schafft.
  • Durch die Wärmeabstrahlung hat ein Kamin eine starke Heizwirkung. Besonders in den Übergangsjahreszeiten kann man so auf das Einschalten der Heizung verzichten und des Haus bzw. die Wohnung mit dem Kamin heizen. Das spart Energiekosten.
  • Es gibt sogar Kamine mit der Möglichkeit, die Hitze des Kamins für die Wassererwärmung zu nutzen. Das spart Energiekosten. Hierbei sollte man jedoch genau prüfen, ob sich die Investition in ein wasserführendes System lohnt.
  • Das Heizen mit Holz ist bedeutend günstiger als das Heizen mit Gas oder Öl.
  • Relativ niedrige Anschaffungskosten für einen einfachen Kaminofen. Dieser kann bereits für ca. 500 Euro angeschafft werden. Entscheidet man sich allerdings für einen gemauerten Kamin, sind die Anschaffungskosten bedeutend höher.
  • Ein einfacher Kaminofen kann bei einem Umzug einfach mitgenommen werden. Das ist natürlich insbesondere bei Mietwohnungen attraktiv.
  • Ein Kamin ist auch ein wunderschönes Dekoelement.
  • Ein gemauerter Kamin kann sogar entsprechend dem Einrichtungsstil gestaltet werden.

Nachteile

  • Holz als Brennstoff muss trocken gelagert werden. Man benötigt dementsprechend viel Platz zum Lagern.
  • Gefahr, dass in kleinen Räumen der Sauerstoffverbrauch zu hoch ist.
  • Gefahr von Funkenflug beim Nachlegen von Holz und somit Brandgefahr. Hierfür muss allerdings vor dem Kamin Sicherheitsglas oder eine nicht brennbare Platte gelegt werden.
  • Einmal jährlich muss eine Inspektion durch den Schornsteinfeger durchgeführt werden. Hier belaufen sich die Kosten auf ca. 30 Eur.

Fazit

Die Vorteile überwiegen also klar gegenüber den Nachteilen. Ein Kaminofen kann ein wunderschöner Blickfang im Raum sein, der noch dazu einen großen Nutzen stiftet. Er schafft eine gemütliche und warme Atmosphäre. Hat man die Möglichkeit, einen Kaminofen einzubauen würde ich das in jedem Fall empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.