Rasen Arten – Welcher Rasen für welche Nutzung

Wichtig ist, den richtigen Rasen für die jeweilige Nutzung auszuwählen. Nicht jeder Rasen ist für die jeweilige Nutzung geeignet. Darüber hinaus, ist auch die Sonneneinstrahlung entscheidend. Die Rasenarten sind unterschiedlich strapazierfähig und pflegeaufwendig.

Wichtig ist, den Boden vor der Aussaat des Rasensamens gut vorzubereiten. Wie man dabei vorgeht, lesen Sie hier. Die unterschiedlichen Rasensorten werden nun vorgestellt. Hat man sich für eine Art entschieden, kann diese auf den gut vorbereiteten Boden ausgesät werden.

Sport – und Spielrasen

Zum Spielen genutzter Rasen
Zum Spielen genutzter Rasen

Spielrasen eignet sich insbesondere dann, wenn man Kinder oder Haustiere hat, die auf dem Rasen spielen. Dieser Rasen ist besonders strapazierfähig. Er eignet sich optimal für den normalen Hausgarten, da er nur wenig pflegeintensiv und sehr robust ist. Besonders mit Kindern ist man dankbar, wenn der Rasen einfach zu pflegen ist. Dieser Rasen kann sehr gut für Fußball spielen oder andere Tätigkeiten auf dem Rasen genutzt werden.

 

Optimal geeignet:

  • Spielende Kinder
  • Haustiere
  • Liegewiese

Zierrasen

Der Zierrasen ist ein echter Hingucker im Garten, wenn man den Rasen als „Englischen Rasen“ anlegen möchte. Zierrasen ist nur wenig robust und widerstandsfähig. Wird er zum Spielen genutzt, kann er schnell einen Schaden nehmen. Zierrasen wird immer sehr kurz gehalten und ist relativ pflegeaufwendig. Zierrasen sind kleine dünne Gräser, die relativ dicht gesät werden.

Optimal geeignet:

  • Englischen Rasen
  • Rasen als Hingucker im Garten und nicht als Nutzrasen

Schattenrasen

Hat man besonders schattige Plätze im Garten, sollte man sich für Schattenrasen entscheiden. Dieser benötigt nur wenig Sonne und ist relativ anspruchslos.

Optimal geeignet:

  • Rasen unter Bäumen
  • Rasen an schattigen und halbschattigen Plätzen

Landschaftsrasen

Hat man riesige Rasenflächen sollte man überlegen, ob man Landschaftsrasen aussät. Dieser wächst besonders langsam und ist somit bedeutend weniger pflegeaufwendig. Er muss nur halb so oft gemäht werden, wie normale Rasenarten. Darüber hinaus ist er sehr robust, was Trockenheit oder Feuchtigkeit angeht. Jedoch wirkt dieser Rasen nicht besonders edel.

Optimal geeignet:

  • große Rasenflächen, die nicht ständig gepflegt werden können
  • Rasen, der nicht besonders edel wirken muss

Rollrasen

Hat man keine Zeit, Rasen selber anzulegen, kann man auch Rollrasen erwerben und auslegen. Dieser ist allerdings bedeutend teurer. Man hat jedoch den Vorteil, dass Rollrasen von hoher Qualität ist. Rollrasen enthält kein Unkraut und ist gleichmäßg dicht.

Optimal geeignet:

  • Gärten, die schnell einen Rasen benötigen
  • Gärtner, die Rasen nicht selber aussäen wollen

Fazit

Je nach Nutzungsart sollte man sich für den entsprechenden Rasen entscheiden. Nicht jeder Rasen ist überall geeignet. Wir haben einige Bäume im Garten und somit unterschiedliche Rasensorten ausgesät. In sonnigen Bereichen haben wir Spiel- und Sportrasen. Unter den Bäumen haben wir Schattenrasen ausgesät. Wichtig ist, qualitativ hochwertigen Samen zu wählen. Wählt man ein qualitativ schlechteres Fabrikat, muss man oft mehrfach aussäen. Am Ende spart man somit nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.