Naschgarten anlegen – Stachelbeeren, Johannisbeeren und Jostabeeren

Ein kleiner Naschgarten auf dem eigenen Grundstück macht nur wenig Arbeit und viel Freude.

Besonders Kinder lieben es, durch den Garten zu gehen und eigenes Obst zu pflücken. Aber Beeren sind nicht nur frisch vom Strauch oder Stamm ein Genuss, sondern auch als Gelee, als Marmelade oder im Kuchen.

Johannisbeeren
Johannisbeeren sind lecker!

Beeren am Stamm oder als Strauch

Wir haben uns besonders wegen der Kinder für Beerenstämmchen entschieden und nicht für Sträucher. Beeren in Strauchform können stark wuchern und sind manchmal nur schwer einzugrenzen. Der Vorteil eines Beerenstrauchs jedoch ist die üppigere Ernte.
Darüber hinaus sollte man darauf achten, möglichst stachellose Beerensträucher zu kaufen. Es gibt mittlerweile auch stachellose Stachelbeeren. Klingt zwar komisch, aber ist so. Die schmecken genauso wie die mit Stacheln sind aber angenehmer zu ernten. Besonders Kinder leiden unter den Stacheln.

Pflanzzeit

Die beste Pflanzzeit für Beerensträucher ist der Herbst. Dann haben die neu gepflanzten Sträucher oder Stämmchen ausreichend Nähstoffe und Wasser im Boden und können das Wurzelwerk entwickeln.
Erntezeit
Die Beeren sind im Sommer, also von Ende Juni bis Juli reif.

Johannisbeeren (schwarz oder rot)

Johannisbeeren können sehr sauer schmecken, wobei die roten ein wenig saurer sind als die schwarzen. Vom Standort sind Johannisbeeren eher wenig anspruchsvoll, solange keine Staunässe vorherrscht. Sie sollten möglichst sonnig stehen, damit die Früchte auch die nötige Süße entwickeln. Aber auch ein halbschattiger Standort ist für Johannisbeeren noch ausreichend. Johannisbeeren sollten möglichst gleich nach der Ernte zurückgeschnitten werden.

Stachelbeeren (grün oder rot)

Stachelbeeren schmecken sehr angenehm mit einer leicht säuerlichen Note. Sie sollten möglichst sonnig gepflanzt werden und genau wie die Johannisbeeren nach der Ernte stark zurückgeschnitten werden. Dann treiben sie im nächsten Jahr mehr aus.

Jostabeeren oder Jochelbeeren

Jostabeeren sind eine Kreuzung aus Johannisbeere und Stachelbeere und sehr wohlschmeckend. Sie sollten an einen sonnigen bis halbschattigen Standort gepflanzt werden. Genau wie ihre beiden „Abstammungspflanzen“ sollte die Jostabeere nach der Ernte gut zurückgeschnitten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.