Welche Anzahl Steckdosen im Haus? Beispiel der Anzahl je Raum im Neubau…

Beim Neubau eines Hauses geht es irgendwann an den Innenausbau und dann an die Frage. Reicht die Anzahl der Steckdosen, die im Vertrag angegeben sind? Wie viele Steckdosen brauche ich eigentlich? Wo platziert man Steckdosen am besten und worauf sollte man achten?

Platzierung der Steckdosen

Steckdosen innerhalb der Fenster sind optimal für die Weihnachtsbeleuchtung
Steckdosen innerhalb der Fenster sind optimal für die Weihnachtsbeleuchtung

Bevor man sich für die Anzahl der Steckdosen, sollte man durch die einzelnen Räume gehen und sich markieren, wo man eine Steckdose benötigt. Beispielsweise für eine Stehlampe, den Fernseher, für den Staubsauger, die Weihnachtbeleuchtung oder andere elektronische Geräte. Alles sollte mit größter Sorgfalt und Überlegung geplant werden. Das allein führt später zu mehr Bequemlichkeit.

  • Generell sollte eine Steckdose so platziert werden, dass sie ca. 30 cm von der Ecke der Wand weg sind.
  • Für die Weihnachtsbeleuchtung haben wir so geplant, dass in jedem Fenster mit Fensterbrett eine Steckdose rechts oder links unten platziert wird. Bei bodentiefen Fenstern haben wir Steckdosen im Fensterrahmen oben platziert, so dass beispielsweise das Kabel vom Weihnachtsstern direkt oben eingesteckt werden kann, ohne unschön vorm Fenster zu hängen.
  • Optimal ist es, in den Dachkasten bzw. in den Dachüberstand auch eine Steckdose einzubauen. Darüber hinaus sollte man in Terrassenüberdachung und Eingangsüberdachung auch mindestens eine Dose einplanen.
  • Im Außenbereich haben wir zusätzlich in der Dachspitze eine wassergeschützte Steckdose eingeplant, die für den Weihnachtsstern genutzt werden kann.
  • Im Bad haben wir die Steckdosen neben dem Spiegel eingeplant, so dass Rasierer, Zahnbürste und Fön direkt eingesteckt werden können.
  • Im Flur haben wir 2 Steckdosen auf Schrankhöhe eingebaut. So können die Mobiltelefone im Schrank aufgeladen werden ohne dass die Kabel herum hängen oder umgekehrt das Handy auf dem Boden liegt.
  • Für den Sicherheitsaspekt sollte man sich überlegen, ob man Steckdosen mit Kindersicherung einbaut oder mit Überspannungsschutz. Steckdosen mit Überspannungsschutz machen insbesondere dann Sinn, wenn Multimediageräte, ein teurer Computer oder ein teures Haushaltsgerät angeschlossen werden.

Anzahl Steckdosen

Generell ist es so, dass in einem Standardhausvertrag viel zu wenig Steckdosen eingeplant werden. Sie können später nur schwer nachgerüstet werden und sollten entsprechend gut geplant werden.  Darüber hinaus, ist es nicht sinnvoll an eine Steckdose zahlreiche Verlängerungskabel bzw. Verteilerkabel zu hängen, da dann die Stromleistung nachlässt. Man sollte großzügig planen und lieber 1-2 Dosen an mehreren Stellen verteilen, als 4 an einen Platz zu installieren. Wichtig ist, sich darüber Gedanken zu machen, wieviele Geräte beispielsweise in Zusammenhang mit dem Fernseher laufen. Meist läuft mit dem Fernseher ein DVD Player, ein Receiver, eine BluRayPlayer und ein HIFI Gerät. Hier sollten also beim Fernseher 5 Steckdosen eingeplant werden und nicht nur 3.

Ist man sich nicht sicher, wo bestimmte Kabel benötigt werden lassen sich Kabel auch später über Leerrohre nachziehen.

Wir haben in unseren Räumen folgende Anzahl an Steckdosen bei insgesamt 170 qm Wohnfläche eingeplant.

Wohnzimmer: 20 + 4 Steckdosen im Fenster oben

Im Wohnzimmer sollten ausreichend Schuko Steckdosen eingeplant werden für einen Fernseher, für ein Radio, für Lampen und andere elektronische Geräte. Wir haben so geplant, dass der Fernseher immer woanders hingestellt werden kann, falls man sich später für eine andere Einrichtung entscheidet.

Küche: 10 + 5 Steckdosen für Backofen, Geschirrspüler, Mikrowelle, Kühlschrank und Herd + 3 Steckdosen im Fenster unten

Wobei man in der Küche darauf achten sollte, dass Herd, Kühl- und Gefrierschrank und der Backofen einen extra Stromkreis zugewiesen bekommen. Die Arbeitssteckdosen sollten so verteilt werden, dass überall an der Arbeitsfläche Steckdosen vorhanden sind. Auf der Arbeitsplatte steht dann beispielweise eine Küchenmaschine wie die KitchenAid Artisan, die für ihren Einsatz an die Steckdose angeschlossen werden muss. Optimal ist es, wenn im Arbeitsbereich versenkbare Steckdosen eingeplant werden. So sieht alles aufgeräumt aus. Hat man in der Küche eine Insel macht es auch da Sinn, versenkbare Steckdosen einzuplanen. Hilfreich ist es auch, eine Steckdose direkt am Herd zu haben, damit man beispielsweise die Suppe direkt am Herd mit dem Pürierstab pürieren kann.

Kinderzimmer: 8 Steckdosen + 3 Steckdosen im Fenster unten

Im Kinderzimmer sollte man relativ flexibel planen, da die Kinder irgendwann aus dem Haus sind. Hier kann es hilfreich sein, zu wissen, dass später möglicherweise ein Gästezimmer entsteht. Beide Kinderzimmer sind gleich groß und haben die gleiche Anzahl an Steckdosen

Bad groß: 6 Steckdosen + 3 Steckdosen im Fenster unten

Im Bad haben wir 6 Steckdosen so verteilt, dass 2 links vom Spiegel und 2 rechts vom Spiegel sind und 2 in Bodenhöhe. Jene Steckdose am Spiegel sind für einen Föhn gedacht, zum Aufladen Elektrischer Zahnbürsten oder zum Aufladen des Rasierers. Zu beachten ist hier, dass keine Steckdose im Spritzwasserbereich installiert werden darf.

Bad klein: 2 Steckdosen + 2 Steckdosen im Fenster unten

Im kleinen Bad haben wir lediglich 2 Dosen. Diese sind für den Anschluss des Föhns oder einer elektrischen Zahnbürste gedacht.

Flur bzw. Diele: 3 Steckdosen + 2 Steckdosen im Fenster unten

Im Flur sind Steckdosen wichtig für den Staubsauger oder auch zum Aufladen elektronischer Geräte wie Mobiltelefone. Im Flur EG sind nur die 3 normalen Steckdosen, im Flur OG sind 3 Steckdosen und 2 Steckdosen im Fenster.

Hauswirtschaftsraum: 8 Steckdosen

Im HWR haben wir ausreichend Steckdosen eingeplant, um zu bügeln. Aber auch Waschmaschine und Trockner benötigen eine Steckdose. Zusätzlich sind noch 5 Steckdosen, falls später ein Arbeitsplatz im HWR errichtet wird.

Arbeitszimmer: 8 Steckdosen + 2 Steckdosen im Fenster unten

Im Arbeitszimmer benötigt man zahlreiche Steckdosen für Computer, Drucker, Scanner und andere technische bzw. elektronische Geräte. Auch im Arbeitszimmer sind vielleicht später noch Veränderungen geplant. Aus diesem Grund sollt man hier möglichst flexibel planen. Möglicherweise wird aus dem Arbeitszimmer erstmal ein Spielzimmer, dann benötigt man auf jeden Fall kindersichere Schuko Steckdosen.

Terrasse: 4 Steckdosen

Beim Bau der Terrasse sollte man auch darauf achten, Steckdosen einzuplanen. Auf der Terrasse, egal ob Holz- oder Steinterrasse, benötigt man Steckdosen um beispielsweise später einen Elektrogrill (oder einen elektrischen Grillanzünder bei einem Holzkohlegrill) anzuschließen oder einen Terrassenheizer. Möglicherweise möchte man sogar mal einen Fernseher draußen anschließen, bei der Fußball WM kann das sehr nett sein. Direkt unter der Terrassenüberdachung kann man auch eine Steckdose einplanen für die Weihnachtsbeleuchtung. Im Außenbereich sollten natürlich Wassergeschützte Steckdosen eingeplant werden.

Garage: 8 Steckdosen

In der Garage sollte man Steckdosen einplanen für den Anschluss von Gartengeräten oder einen Kompressor zum Aufpumpen der Reifen.

Fazit

Insgesamt haben wir also auf 170 qm Wohnfläche  81 Steckdosen zur Nutzung und 19 Steckdosen in den Fenstern für die Weihnachtsbeleuchtung. Auf der Terrasse und in der Garage haben wir zusätzlich noch 12 Steckdosen. Man sollte sich genau Gedanken machen, wo Steckdosen benötigt werden und wofür man sie nutzen möchte. Entsprechend der späteren Nutzung sollte man auch die Platzierung unterschiedlich wählen. Wenn es möglich ist, sollte man in den Räumen möglichst viel Flexibilität einplanen, so dass man die Räume später auch noch anders nutzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.